Tarakihi (Nemadactylus macropterus) beim Angeln in Neuseeland - Coromandel

Neuseeland Nordinsel 07.01-04.03.2020

Beim Uferangeln in Whangamata (Coromandel, Neuseeland) wurde mir schnell klar, dass größere Fische als 20 cm kaum zu fangen zu sein würden, auf jeden Fall zu den aktuellen Bedingungen dort. Eine Ausnahme stellten Felsen dar, denn beim "rock fishing" an geeigneten Orten konnte man durchaus Kingfish und Snapper fangen. Da dies jedoch nicht erreichbar für mich war, entschied ich mich mit "Te Ra Charters" und Skipper Chris Jones vor die Küste zu fahren. Dort angekommen, fischten wir mit einigen weiteren Anglern auf ca. 30 Metern Tiefe bei liegendem Anker.

Tarakihi (Nemadactylus macropterus) beim Angeln in Neuseeland - Coromandel

Australasian Snapper (Pagrus auratus) mit "Te Ra Charters"

Neuseeland Nordinsel 07.01-04.03.2020

Wir besuchten die schöne Coromandel-Halbinsel. Im Ort Whangamata versuchte ich am frühen Morgen vom Hafenanleger aus etwas zu fangen. Schnell wurde klar, dass sich im flachen ufernahen Wasser nur kleine Fische aufhielten, die ich mit kleinen Blinkern und einem Sabiki Rig auch zuverlässig fangen konnte. Spontan schloss ich mich daher bei "Te Ra Charters" einer Hochsee-Angeltour an. Für wenig Geld ging es mit einigen anderen Anglern vor die Küste. Kapitän Chris Jones suchte mit dem Echolot einen geeigneten Angelplatz und wir ankerten wenig später auf ca. 30 Meter Wassertiefe.

Australasian Snapper (Pagrus auratus) mit Te Ra Charters

Kahawai (Australian salmon) Cape Reinga / Tapotupotu Bay

Neuseeland Nordinsel 07.01-04.03.2020

Unsere Reise führte uns zwischenzeitlich an die Spitze der Nordinsel Neuseelands, an das Cape Reinga. Wir übernachteten wenige Kilometer entfernt an der Tapotupotu Bay bzw. dem dortigen Campground. Links und rechts des wunderschönen Strandes liefen Felsen ins Meer. Von dort versuchte ich morgens einen Kingfish mit einem Popper zu fangen, was jedoch nicht gelang. Einheimische fischten mit Köderfischen an einer Art Carolina-Rig, was mich dazu bewog, auf einen silbernen kleinen Wobbler umzustellen.

Kahawai (Australian salmon) Cape Reinga / Tapotupotu Bay

Eingeschleppte goldene Rotfeder (golden rudd), Neuseeland

Neuseeland Südinsel 07.01-04.03.2020

Ich befischte im Januar 2020 den Lake Ianthe, der an der Westküste der Südinsel Neuseelands als besonders malerisch galt. Die in allen Büchern hochgelobte Idylle wurde jedoch geschmälert durch massenhaft Wasserpest, die den Ufersaum weitgehend zugewachsen hatte. Die Pflanze wurde Jahre zuvor in Neuseeland eingeschleppt und hatte sich dort mittlerweile stark ausgedehnt. Vom einem Steg aus konnte ich zumindest einigermaßen krautfrei fischen, staunte aber nicht schlecht über zahllose "Goldfische" im Wasser. Zu meiner Verwunderung bissen sie auf einen kleinen Duo Spearhead Ryuki 45S Wobbler.

Eingeschleppte goldene Rotfeder (golden rudd) aus Neuseeland

Kleiner Hecht beim Neujahrsfischen an der Spree

Spree 01.01.2020

Schon Silvester war meine Vorfreude auf das bevorstehende Neujahrsanfischen an der Spree riesig. Am 01.01.2020 waren Erik und ich dann einige Stunden auf dem Wasser und mühten uns redlich ab, einen Fisch zu überlisten. Im Sonnenuntergang biss dann "auf den letzten Drücker" noch ein kleiner Hecht an. Meine Begeisterung über diesen, wenn auch kleinen Fang, war aber riesengroß.

Kleiner Hecht beim Neujahrsfischen in der Spree

Zander aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 22-27.09.2019

Die gemeinsame Urlaubs-Angeltour führte Jannik, Niklas und mich abermals nach Nordspanien an den Embalse de Mequinenza. Auch dieses Mal war vieles anders und doch konnten wir zahlreiche schöne Raubfische überlisten. Die Zander waren bei unserem aktuellen Besuch zumeist etwas kleiner, häufig 50-60 cm, mit wenigen etwas größeren Fischen. Jannik konnte an einer der Stellen, an der wir immer wieder ein paar Fischkontakte hatten, diesen schönen Zander fangen.

Zander aus dem Embalse de Mequinenza

Schwarzbarsch (Micropterus salmoides) aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 22-27.09.2019

Die Raubfischtour an den Embalse de Mequinenza war in erster Linie geplant, um Zander, Flussbarsch und Waller zu beangeln. Ein wenig war jedoch auch die Hoffnung auf einen guten Schwarzbarsch mit dabei. Ein Versuch in einer Bucht mit zahlreichen überschwemmten Bäumen führte zum Erfolg. Ein Spinnerbait, gekurbelt durch die Bauchkronen, wurde von einem halbstarken Schwarzbarsch (Micropterus salmoides) attackiert. Arttypisch sprang der Schwarzbarsch mehrfach, bis er gelandet werden konnte. Eine wunderbare Bereicherung des Angeltages.

Schwarzbarsch (Micropterus salmoides) aus dem Embalse de Mequinenza

187 cm Wels beim Spinnfischen auf Zander

Embalse de Mequinenza 22-27.09.2019

Ich fischte an einer 1,98m Rute 10-35g WG, 2500er Shimano-Rolle und 0,12er geflochtener Schnur eine kleine Gummikrabbe am Offsethaken, als der nächste Biss kam. Dieses Mal aber reagierte der Fisch nicht auf den Zug von meiner Seite. Stur zog er am Grund des Ebrostausees ab. Mit dem Boot verfolgten wir den Waller (etwas anderes kam nicht in Frage). Einige Male schon hatte ich auf das Zandergerät große Waller haken können und immer waren sie mir bisher abgerissen, häufig in den Bäumen am Grund des Stausees.

Großer Waller (Silurus glanis) beim Spinnfischen aus Spanien

Guter Flussbarsch auf Drop Shot

Embalse de Mequinenza 22-27.09.2019

Die gemeinsame Angeltour nach Spanien an den Embalse de Mequinenza stand auch dieses Mal im Zeichen der Raubfische. Insbesondere die großen Flussbarsche des Ebrostausees hatten wir im Visier, allerdings waren die Fänge deutlich unter unseren Erwartungen. Einige Fische um 40 Zentimeter konnten dann doch noch gelandet werden, wobei sich insbesondere die Drop Shot-Methode bewährte. Hier Niklas mit einem schönen Barsch.

Flussbarsch (Perca fluviatilis) auf Drop Shot aus Spanien

Waller beim Spinnfischen

Embalse de Mequinenza 22-27.09.2019

Die Angeltour nach Spanien brachte uns dieses Mal zahlreiche Waller um 1 Meter beim Spinnfischen. Die Welse waren zumeist ufernah aktiv und bissen auf diverse Gummifische direkt nach dem Einwurf oder nach ein oder zwei Spinnstops. Köder mit mehr "Druck" oder Action waren denen mit weniger Aktion überlegen.

Waller (Silurus glanis) auf Gummifisch aus dem Embalse de Mequinenza